vinature naturwein_edited.jpg
vinature naturwein BGl

Wo:           Latour-de-France, Roussillon, 30 km westl. von Perpignan


Was:         Grenache gris, Macabeu, etwas Muscat (weiß),

                  Grenache noir, Syrah, Carignan (rot)


Worauf:   Urgesteinsböden Pyrenäenausläufern mit viel Gneis,

                  Schiefer und  Quarz, kleine bis faustgroße Steine, teils

                  zersetzt zu Sand oder mit Erde vermischt.

Vinature_Landkarte_Winzer_JeanLouis.png

Jean Louis Tribouley

Jean Louis Winzer Vinature

 Der Nordfranzose im Süden.

…was so viel heißt wie: "Wenn du den Boden ändern willst, musst DU den Boden wechseln.", sprich: auf einem anderen Boden ziehen! Anstatt die Mikrobiologie des Bodens künstlich zu verändern, um ihn zu dem zu machen, was das Lehrbuch sagt, mache das beste aus dem vorhandenen Boden, durch mechanische Bearbeitung, biologische Pflege etc. und stehe zu dem, was Dir die Natur schenkt. Ja, Jean Louis Weine sind ein echtes Spiegelbild des Terroirs in den Pyrenäenausläufern!

 

Aus der Franche-Comté stammend empfängt der wortgewandte und sehr gesellige Winzer seine Besucher mit sonorer Stimme und ähnlichen Tropfen im Dorf Latour-de-France im Hinterland

von Perpignan. Er war im Jahr 2000 der erste, der mit der verrückten Idee hier ankam, alte Weinberge auf neue und biologische Art zu bewirtschaften, um daraus natur-belassenen Wein zu bereiten. Mittlerweile gibt es im 1.000 Einwohner zählenden Dorf 18 WinzerInnen, 16 davon arbeiten biologisch oder biodynamisch und dabei verzichten praktisch alle auf die Zugabe von Schwefel — die Hochburg für Naturwein in Frankreichs Süden!

Dort Kalk, hier Urgestein

Neun Hektar groß und auf drei Gemeinden verteilt befinden sich Jean Louis meist isolierte Parzellen, die mit 50-80 Jahre alten Reben bestockt sind. Urgesteinsböden in den Ausläufern der Pyrenäen mit viel Gneiss, Schiefer und Quarz, mitunter lehmdurchzogen, unterscheiden dieses Gebiet im Roussillon grundsätzlich von den daran angrenzenden Corbieren im Norden: Dort Kalk, hier Urgestein. Die roten Rebsorten überwiegen: Syrah, Grenache und der lokale Star Carignan, den Jean Louis auch reinsortig ausbaut. Seine Rotweine surfen nicht auf der „carbo“-Welle: Keine Kohlendioxidvergärung, die bei Naturweinwinzern sehr beliebt ist und jung zu trinkende, süffige

für Porträt Jean Louis.JPG

Fruchtbombenweine ergibt. Jean Louis lässt das Lesegut länger auf der Maische, erhöht dadurch das Extrakt und nimmt die sich dabei herauslösenden Tannine mit. Kein modischer Naturwein, der drei Monate nach der Ernte überall gut ankommt. Doch sorgt die "klassische" Weinbereitung besonders mit zunehmender Lagerung für gönnerische Tertiärnoten und einer Komplexität, die bei diesen Rebsorten sonst nur in den großen Rotweinen des Rhônetals zu finden sind.

 

Neun Hektar groß und auf drei Gemeinden verteilt befinden sich Jean Louis meist isolierte Parzellen, die mit 50-80 Jahre alten Reben bestockt sind. Urgesteinsböden in den Ausläufern der Pyrenäen mit viel Gneiss, Schiefer und Quarz, mitunter lehmdurchzogen, unterscheiden dieses Gebiet im Roussillon grundsätzlich von den daran angrenzenden Corbieren im Norden: Dort Kalk, hier Urgestein. Die roten Rebsorten überwiegen: Syrah, Grenache und der lokale Star Carignan, den Jean Louis auch reinsortig ausbaut. Seine Rotweine surfen nicht auf der „carbo“-Welle: Keine Kohlendioxidvergärung, die bei Naturweinwinzern sehr beliebt ist und jung zu trinkende, sehr süffige Fruchtbombenweine ergibt. Jean Louis lässt das Lesegut länger auf der Maische, erhöht dadurch das Extrakt und nimmt die sich dabei herauslösenden Tannine mit. Kein modischer Naturwein, der drei Monate nach der Ernte überall gut ankommt. Doch die "klassische" Weinbereitung sorgt besonders mit zunehmender Lagerung für gönnerische Tertiärnoten und einer Komplexität, die bei diesen Rebsorten sonst nur in den großen Rotweinen des Rhônetals zu finden sind.

 

Abschließend ein Wort zum Weinausbau: Stahl– oder Betontank für die Roten, durchwegs gebrauchte Eichenfässer (7-10 Jahre) für die Weißen. Jean Louis hält dazu etwas lapidar, jedoch konsequent durchgedacht fest: Ein Weinfass war immer schon und ausschließlich ein Aufbewahrungs– oder Transportbehältnis, jedoch niemals ein Geschmacksträger für sich. Voilà: Vergorener Rebensaft, einfachste Vinifizierung, echtes Terroir!

Wein von jean Louis

vinature naturwein_edited.jpg